BR Beitrag zur Europäischen Impfwoche

Die Radiosendung “Spritze, nein danke!” des BR berichtet unter anderem über unsere Forschung.

Text: BR

Spritze, nein danke!
Warum Masern und Co. zurückkommen

Von Jeanne Turczynski

Die Masern sind zurück. Das ist eine traurige Tatsache, wie ein Blick auf die Zahlen zeigt. Im vergangenen Jahr wurden über 1000 Fälle von Masern in Deutschland gemeldet. Gesundheitsexperten zucken bedauernd die Schultern und stellen fest: “Bei den Masern treten wir auf der Stelle.”. Die Masern bis 2015 zu eliminieren, das ist das erklärte Ziel der WHO – aus jetziger Sicht ein völlige Illusion. Doch warum gelingt in Deutschland nicht, was in den USA oder Finnland kein Problem ist?
Die Skepsis hierzulande gegenüber Impfungen ist nicht größer als in anderen Ländern, indes: Die Impfkritiker verschaffen sich in Deutschland mehr Gehör. Ärzte begehren auf gegen die verordneten Impfungen, Eltern stellen die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Stiko in Frage. Und das, obwohl immer wieder auch Fälle schwerer Masernspätschäden in der Öffentlichkeit bekannt werden.
Bei anderen Krankheiten ist es gelungen, sie zu los zu werden. Vor 60 Jahren wurde der erste Polio-Impfstoff in den USA getestet. Eine Krankheit, die heute bei uns keine Rolle mehr spielt.
Warum viele trotzdem Impfungen immer wieder in Frage stellen, Nutzen und Risiken von Impfungen und wie wir darüber informiert werden, das ist Thema der Sendung “Spritze? nein, danke! Warum Masern und Co. zurück kommen”.

 

Der BR Ratgeber gibt umfangreiche Informationen rund ums Impfen.

Informationen zur Europäischen Impfwoche auf den Seiten der WHO Europa.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.