PIDI @ DGPs bi-annual meeting in Leipzig

We presented the work of the PIDI Lab at the 50th meeting of the German Psychological Association.

Talks presented:

“Think social!”: Cross-cultural experimental evidence shows that communicating the concept of herd immunity increases vaccine uptake

Lars Korn | Center for Empirical Research in Economics and Behavioral Sciences, Universität Erfurt | Germany
Dr. Cornelia Betsch | Center for Empirical Research in Economics and Behavioral Sciences, Universität Erfurt | Germany
Dr. Robert Böhm | RWTH Aachen University | Germany
Cindy Holtmann | Center for Empirical Research in Economics and Behavioral Sciences, Universität Erfurt | Germany

Background: The majority of vaccines protect both the individual person and the community at large by building up herd immunity. Herd immunity is underused in terms of vaccine advocacy, even though this concept is crucial for eliminating infectious diseases. Knowledge of herd immunity can induce both pro-social vaccination where the vaccinated individual also protects others, as well as free-riding where an unvaccinated individual profits from a well-vaccinated society without contributing to the public good herself. The main objective of the experiment was to examine the potential of using herd immunity in vaccine advocacy: will individuals vaccinate less or more, given they know about herd immunity?
Methods: In an online experiment, 2.107 participants from Eastern and Western societies were presented fictitious vignettes about two diseases that varied in their epidemiologic characteristics. Moreover, respondents were provided with either a text-based or a simulation-based explanation of herd immunity, and the gist summarizing the individual or social benefit of vaccinations. A control group received neither an explanation about herd immunity nor a summarizing sentence about the benefit of vaccinations.
Results: Participants from Eastern societies showed higher vaccination intentions than respondents from Western societies for a high contagious disease as well as for a low contagious disease. Communicating the concept of herd immunity increased intentions especially in Western participants. The simulation-based explanation of herd immunity was more effective in increasing vaccination intentions than the text-based communication.
Implications: Communicating the concept of herd immunity increases vaccination especially where a pro-social perspective is lacking: in cultures that habitually focus on individual rather than collective benefits. Introducing social nudges into vaccine advocacy can therefore help to close immunity gaps. In order to prevent free-riding, it is important that the public fully understands the social benefit of vaccination.

 

Die 4 Gründe von Impfverweigerung – Entwicklung und Validierung eines Messinstruments
Philipp Schmid | Fachgebiet Psychologie, Universität Erfurt | Germany
Dr. Cornelia Betsch | Universität Erfurt | Germany
Dr. Robert Böhm | Germany

Impfungen sind eine der erfolgreichsten medizinischen Interventionen. Dennoch sind die Impfquoten auch in Deutschland zu niedrig, um z.B. Krankheiten wie die Masern eliminieren zu können. Psychologische Forschung kann einen wesentlichen Beitrag zu evidenz-informierter Gesundheitskommunikation leisten. So legen psychologische Studien nahe, dass zielgruppenorientierte Kommunikation z.B. zur Verbesserung der Impfbereitschaft eingesetzt werden kann. Um diesen Prozess weiter zu optimieren, wurde ein Messinstrument entwickelt, um die in der Literatur identifizierten vier Gründe von Impfverweigerung psychologisch zu operationalisieren und zukünftig zielgruppenorientierte Interventionen zur Steigerung von Impfraten zu ermöglichen.
Der Vortrag thematisiert (1) die Entwicklung des theoriebasierten Messinstruments für Gründe individueller Impfverweigerung, (2) den empirischen Prozess der Itemselektion und (3) die Validierung des Instruments. Das „4C Model“ (Betsch, Böhm Chapman, 2015) postuliert als Gründe von Impfverweigerung die Verunsicherung durch Impfmythen und Falschwissen (Confidence), ein fehlendes Bewusstsein für die Folgen der impfpräventablen Krankheiten (Complacency) sowie organisatorische Hindernisse, die trotz positiver Intention Impfungen verhindern (Convenience). Zusätzlich kann auch eine rationale Berechnung von individuellem Nutzen und Risiken der Impfung (Calculation) ein möglicher Grund sein, sich gegen eine Impfung zu entscheiden. Die Itemselektion erfolgte auf Grundlage einer ersten online erhobenen Stichprobe (n1 = 1033) und wurde durch eine weitere studentische Stichprobe (n2 = 412) bestätigt. Weitere Validierungsstudien des Instruments mit themenrelevanten Risikogruppen (Hebammen, Pflegepersonal, Ärzte) wurden zur Sicherung des externen Nutzens des Instruments durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass das 11-Item Messinstrument valide und reliabel ist. So korreliert bspw. Lack of Confidence mit Wissen über Impfungen -.81, mit einer positiven Einstellung zum Impfen -.83 und mit dem wahrgenommenen Risiko von Impfnebenwirkungen .85.

 

Poster presented:

Individual drug-taking behavior given negative societal externalities: development of the Mutant-Game to investigate behavioral determinants of emerging antibiotic resistance
Cindy Holtmann | Universtiät Erfurt | Germany
Dr. Cornelia Betsch | Fachgebiet Psychologie, Universität Erfurt | Germany

Social dilemma research investigates humans’ striving in balancing individual vs. social benefits in personal decisions. Maximizing individual benefit can be in conflict with considering social benefits. For example, the individual short-term goal, for using antibiotics, is fast recovery from a disease, which is often speeded up by taking the drug. Due to the natural process of antimicrobial resistance, excessive use can make the drug ineffective in the long run. The individual benefit conflicts with the societal long-term goal of preserving the effectiveness of antibiotics for serious medical matters. This paper presents an experimental dynamic game that investigates individual drug-taking behavior given negative societal externalities. Two players play the Mutant-Game for 15 rounds. The game integrates a real-effort task and the phenomenon of emerging pathogen resistance as the decisions in one round of the game have an effect on the subsequent rounds. Data was gathered from a total of 60 university students. Available working time in the real-effort task depended on participants’ status (ill vs. sick) and the decision to take the drug. Longer working time allowed finishing more tasks, which increased the monetary payoff. Drug intake reduced the drug’s effectiveness in the subsequent round, leading to resistance after 5 intakes. Results indicate that 63.3% of participating groups (19/30 groups) reached pathogen resistance. Generalized linear mixed-effects models reveal that when the frequency of own drug intake exceeds the other player’s intake, the probability of drug intake increases in the following round (b = 2.087; p < 0.05). Further, the participants’ belief that medicines do harm to the body leads to less uptake (b = -0.806; p < 0.05). Explorative analyses revealed that participants who solved less working-tasks used the drug more frequently. This suggests that using the drug aimed at compensating a lack of work force. We suggest that the Mutant-Game can contribute to a more thorough understanding of individual antibiotic use facing emerging resistances.

 

Nudging im Kontext von schwangerschaftsrelevanten Impfungen
Dorothee Rauber | Universität Erfurt | Germany
Dr. Cornelia Betsch | Universität Erfurt | Germany
Daniel Hoff | Universität Erfurt | Germany

Impfungen gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen in der modernen Medizin. Dennoch weckt das Thema Impfen – v.a. wenn es innerhalb der Schwangerschaft geschehen soll – Ängste und Zweifel. Obwohl z.B. die Ständige Impfkommission eine Impfung gegen Influenza für Schwangere empfiehlt, sind nur 23% der schwangeren Frauen dagegen geimpft. Im Mutterpass, der alle relevanten Daten rund um die Schwangerschaft enthält, ist bislang jedoch nur eine Abfrage der Röteln-Impfung vorhanden. In dieser Online-Studie wird untersucht, ob durch Nudging (engl. „Stupsen“; Thaler & Sunstein, 2009) und der damit einhergehenden Veränderung der Entscheidungsarchitektur im Mutterpass schwangere Frauen eher dazu bereit sind, sich gegen Influenza und Pertussis impfen zu lassen. N= 282 Teilnehmerinnen wurden zunächst gebeten, sich in ein Schwangerschaftsszenario hineinzuversetzen. Daraufhin erhielten sie jeweils Auszüge aus dem deutschen Mutterpass. Im Unterschied zur Originalversion sahen Frauen in den Experimentalgruppen eine zusätzliche Ankreuzmöglichkeit, die es möglich machte, entweder die Impfung gegen Influenza oder Pertussis zu dokumentieren. So wird die jeweilige Impfung als Norm kommuniziert (social nudge). Dieser Nudge ist seit Jahren für die Rötelnimpfung im Mutterpass vorhanden. Die Ergebnisse zeigten im Vergleich zur Kontroll- und Influenzagruppe eine signifikante Erhöhung der Impfintention für Pertussis bei Teilnehmerinnen, deren Mutterpass-Auszug einen entsprechenden Nudge enthielt. Gleichzeitig fühlten sich die Teilnehmerinnen nicht signifikant in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt. Diese Effekte traten für Influenza nicht auf. Dies kann daran liegen, dass Influenza generell kontroverser diskutiert wird und eher eine negative Einstellung vorherrscht. Nudging im Mutterpass kann die Impfbereitschaft potentiell beeinflussen. Im Hinblick auf Maßnahmen zur Erhöhung der Impfbereitschaft sollten die Ergänzungen im Mutterpass diskutiert werden. Psychologische Forschung kann so zur evidenz-informierten Gesundheitskommunikation beitragen und Gesundheitsrisiken minimieren.

 

Dorothee Rauber, Philipp Schmid, Cornelia Betsch, Lars Korn, Cindy Holtmann

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.